· 

Jenaer Forschungsteam Entwickelt Neuartiges Mikroskop für die Krebs-diagnostik

Für eine schnelle Krebs-­Diagnostik: Tobias Meyer-Zedler vom Leibniz-IPHT erforscht laserbasierte, multimodale Bildgebungsverfahren, um Biomoleküle in Zellen, Geweben und Organen darzustellen. // Foto: Sven Döring/ Leibniz-IPHT
Für eine schnelle Krebs-­Diagnostik: Tobias Meyer-Zedler vom Leibniz-IPHT
Jenaer Forschende wollen mit europäischen Partnern aus Forschung, Medizin und Industrie eine neuartige Mikroskopie-Technologie entwickeln und auf den Markt bringen. Sie soll dazu beitragen, den zellulären Ursprüngen von Krebskrankheiten auf die Spur zu kommen und die Präzisionsmedizin entscheidend voranbringen.
Mit diesem Ziel startet das Team vom Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Universitätsklinikum Jena (UKJ) und dem Lasersystem-Hersteller Active Fiber Systems im Dezember 2020 das länderübergreifende transdisziplinäre Forschungsprojekt: "CRIMSON — COHERENT RAMAN IMAGING FOR THE MOLECULAR STUDY OF THE ORIGIN OF DISEASES".
Gemeinsam mit weiteren führenden Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Italien, Großbritannien und Frankreich entwickeln sie ein biophotonisches Bildgebungsgerät, basierend auf der kohärenten Raman-Mikroskopie der nächsten Generation für die biomedizinische Forschung. Es kombiniert fortschrittliche Lasertechniken mit Datenanalyse durch künstliche Intelligenz. Die Europäische Kommission fördert das Projekt über 42 Monate mit mehr als 5 Millionen Euro.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0