· 

Zusammenspiel von Sensorik und Kunststoff

Logo PolymerMat e.V.

Termin: 28.05.2020

Zeit: 14:00 Uhr

Ort: virtuell

 

Der PolymerMat e.V. und die ELMUG eG haben das Ziel, durch eine zukünftige Zusammenarbeit innovative Potenziale auszuloten, um Sensorik und Kunststoffe gemeinsam in neuen Anwendungsfeldern zu verknüpfen. Um Kooperationen aufzubauen, ist es wichtig, eine gemeinsame Informationsbasis zu schaffen.

 

Zum einen ist eine Funktionsintegration in Kunststoffe angedacht, zum anderen ist die Implementierung von Sensoren in den Produktionsprozess oder der Qualitätssicherung denkbar. Um die Produktion effizient und qualitativ hochwertig zu gestalten, benötigen die Herstellungsprozesse von Kunststoffen Datenerfassungssysteme und mit verschiedene Sensoriken, um ein integriertes Monitoring zu ermöglichen.

 

Die Vorteile bei der Nutzung von Kunststoffen sind zahlreich. Die innovativen Materialien besitzen einzigartige Eigenschaften, die neuartige Anwendungen in der Sensorik ermöglichen . Beispielsweise können leitfähige Kunststoffe Energie und Informationen übertragen sowie mechanischen Erschütterungen und Belastungen widerstehen. Damit sind sie sehr flexibel einsetzbar und besitzen eine lange Lebensdauer. Ein weiteres Plus ist die Formfreiheit, sodass sie sich an die jeweilige Einbausituation gut anpassen können. Außerdem besitzen Kunststoffe eine außergewöhnliche Isolationsfähigkeit, was den Einsatz bei hohen Stromstärken und -spannungen ermöglicht.  

 

In einer im Mai geplanten Kick-Off Konferenz des Arbeitskreises „Sensorik & Kunststoff“ können sich Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit einem kurzen Vortrag vorstellen, um eigene Fähigkeiten und Möglichkeiten in dem Bereich zu präsentieren sowie mögliche Bedarfe zu äußern.

 

 

Veranstaltungsort: Videokonferenz
Organisatoren: ELMUG eG und PolymerMat e.V.


Thema: Funktionalisierung durch das Zusammenspiel von Sensorik & Kunststoff – auf der Suche nach neuen Anwendungsfeldern


Zeit: 5-10 Minuten je Präsentation


Art der Präsentation: Kurzvorstellung während Videokonferenz (live)


Unterstützendes Material [optional]: One-Pager oder PPT-Präsentation (max. 5 Seiten)
Inhalte:

  • Name und Unternehmen
  • Fähigkeiten/Kompetenzen des Unternehmens im Bereich Kunststoff und/oder Sensorik
  • Möglichkeiten der Adaption der bisherigen Verfahren, Produkte etc.
  • Bedarfe im Bereich Sensorik und/oder Kunststoff
  • Konkrete Ideen für neue Anwendungsfelder
  • Mögliche Schnittstellen, die gesehen werden – auch unabhängig von der eigenen Ausrichtung/Kompetenz

Interessierte melden Sich bitte bei ihren Geschäftsstellen:

ELMUG eG: Ines Richter

ines.richter@elmug.de

 

Polymermat e.V.: Tanja Klindworth

geschäftsstelle@polymermat.de