· 

Technologieprojekt mit Dajana Eitberger

Olympia 2020 ist näher als man denkt. Die Arbeit am Erfolg beginnt schon heute. Nicht nur das eigene körperliche Training ist maßgebend dafür, auch die Technik, der Schlitten, die Kufen und das Zusammenspiel zwischen Sportler und Gerät sind entscheidend. Dajana Eitberger hat ihre Laufbahn in Ilmenau gestartet und fühlt sich ihrer Stadt und den Menschen, die sie seit langem begleiten familiär verbunden.

 

Am 03.05.2019 trafen sich ihre Unterstützer im TGZ Ilmenau, um die nächsten Schritte zu besprechen. Mit neuer Technologie soll Dajana Eitberger ihrem Ziel Erste zu werden ein Stück näher kommen. Der Schlitten und seine Kufen stehen im Focus. Beides soll für die Sportlerin optimiert werden. Reibung und die Beschaffenheit des Eises auf der Bahn sind Gegenstand der Forschung und Entwicklung, die von Olaf Mollenhauer, KOMPASS GmbH und Prof. Matthias Scherge; Leiter des Fraunhofer KIT MikroTribologie Centrum μTC vorangetrieben wird. Beide haben auf dem Gebiet der Tribologie schon einige Geräte entwickelt.

Siegbert Bussemer, Geschäftsführer der Bussemer Verglasung GmbH und Vorsitzender des Rodelclubs Ilmenau ist bereits seit 2011 Sponsor von Dajana Eitberger. "Ich erwarte keinen finanziellen Rückfluss aus dem Sponsoring, die nichtmonitäre Anerkennung ist wertvoller. Deshalb rufe ich auch andere Unternehmer auf, in den Leistungssport zu investieren. Der Erfolg der Sportler und die Unterstützung hier vor Ort sind Aushängeschild für die Stadt und die Region.", so die leidenschaftliche Aussage von Siegbert Bussemer.

 

Ein weiteres ELMUG-Mitglied engagiert sich für Dajana Eitberger, Heiko Langenhan von der Computer System GmbH Ilmenau freut sich, dass die Motivation, die Dajana an den Tag legt, zurück in die CSI gespiegelt wird und sich so auch im eigenen Unternehmen der Erfolg durch Kraft und Ausdauer einstellt.