· 

ABS electronic wird Mitglied in Gesundheitsnetzwerk

 

Seit Anfang des Jahres besteht das Südthüringer Unternehmensnetzwerk für "Gesundes Arbeiten", in dem sich neun Unternehmen der Region zusammengeschlossen haben. Ziel ist es, das betriebliche Gesundheitsmanagement und die betriebliche Gesundheitsförderung durch Netzwerkarbeit in den Unternehmen zu verbessern und eine Verknüpfung zu arbeitsmedizinischen Themen herzustellen. Bestandteil der ABS-Unternehmensphilosophie sind gesunde, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter, die letztendlich maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg beitragen.

 

Zum GAIT-Netzwerk Südthüringen zusammengeschlossen haben sich die Unternehmen Gelenkwellenwerk Stadtilm GmbH, PATENTSCHUTZengel aus Suhl,  Büro für Arbeitssicherheit & Service, Steffen Rauch aus Hildburghausen,  Goethe Apotheke aus Ilmenau,  Zahnnatur GmbH Meiningen,  Patentgate GmbH aus Langewiesen,  Taschenlampenwerk ARTAS GmbH aus Arnstadt, ABS electronic Meiningen GmbH sowie die Bock Handelsunternehmen GmbH aus  Ilmenau.

 

„Gesunde, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter sind die Basis für wirtschaftlichen Erfolg. Die Unternehmen brauchen gesunde Mitarbeiter und das Problem fehlender Fachkräfte darf nicht durch krankheitsbedingten Ausfall noch verstärkt werden“, sagt Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Thüringen. Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. (DGAUM) hat die Krankenkasse das Modellvorhaben „Gesund arbeiten in Thüringen (GAIT)“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, das betriebliche Gesundheitsmanagement und die betriebliche Gesundheitsförderung durch Netzwerkarbeit in den  Unternehmen zu verbessern und eine Verknüpfung zu arbeitsmedizinischen Themen herzustellen.
 
Weniger krankheitsbedingte Ausfälle Insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen, zu denen mehr als 90 Prozent aller Thüringer Arbeitgeber zählen, gibt es bislang nur wenig Erfahrung mit dem Thema Gesundheit in der Arbeitswelt. Über das Netzwerk sollen die positiven gesundheitlichen Effekte der betrieblichen Gesundheitsförderung insbesondere auch in kleinen und mittelständischen Betrieben etabliert werden. Die Betriebe bleiben im Erfahrungsaustausch, Wissen und Kompetenzen lassen sich bündeln, die Kooperationspartner DGAUM und BARMER liefern Expertise und im Miteinander wird das Thema Gesundheit voran gebracht. „Engagement in den Feldern betriebliche Gesundheitsförderung und betriebliches Gesundheitsmanagement führt zu weniger krankheitsbedingten Ausfällen. Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind außerdem motivierter. Letztlich steigert das die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen“, unterstreicht Prof. Dr. Hans Drexler, Präsident der DGAUM, den präventiven Ansatz des neuen Unternehmensnetzwerks „Gesund arbeiten in Thüringen“. 
 

 

Quelle Bild: Jakob / IHK Südthüringen