· 

Zusammenarbeit im Projekt StartInno

Mittelständische Unternehmen in Thüringen stehen zunehmend vor der Herausforderung, innovative Ideen zu kreieren, um diese anschließend in Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren umzuwandeln. Auch die Unternehmen der ELMUG eG haben das Ziel, in einem überregionalen Innovationswettbewerb zu bestehen und den Spagat zwischen Innovation und Tradition erfolgreich zu meistern. Durch das Beratungs- und Vernetzungsprojekt „StartInno“ des Thüringer Zentrums für Existenzgründungen und Unternehmertum (ThEx) sollen die Unternehmen aus dem Thüringer Wald unterstützt werden, Inspirationen für die Weiterentwicklung ihrer Unternehmensstrategie zu sammeln sowie konkrete Innovationsprozesse in die Wege zu leiten. Ziel ist es, die Anzahl der Innovationen in der Region zu erhöhen.  

 

 


Im Zuge der Durchführung des Projekts wird durch das eigens entwickelte Instrument „Innovation Quick Check“ zunächst der Stand der Innovationsfähigkeit und –bereitschaft der Unternehmen ermittelt. Dabei wird unter anderem auf die aktuelle Marktposition, den unternehmerischen Fortschritt, die bisherige Innovationsstrategie sowie zur Verfügung stehende Ressourcen im Unternehmen eingegangen. Dies dient als Grundlage, um Innovationspotenziale zu identifizieren, aus denen Handlungsempfehlungen abgeleitet werden können. Ziel ist es, die Konzeption, Umsetzung und Vermarktung von Innovationsprozessen anzustoßen.

 

Die ELMUG eG bietet Ihnen gemeinsam mit dem RKW Thüringen, einem der Träger des StartInno-Projektes, eine auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtete Analyse aller innovationsrelevanten Bereiche in Ihrem Unternehmen. Mandy Guttzeit, Projektleiterin und Innovation Analyst bei StartInno, sowie Ines Richter von der ELMUG eG führen dazu den Innovation Quick Check in Ihrem Unternehmen gemeinsam durch.

 

 

TheX StartInno ist ein Gemeinschaftsprojekt der IHK Südthüringen, der RKW Thüringen GmbH sowie der Ellipsis Gesellschaft für Unternehmensentwicklung mbH. Das Projekt wird gefördert vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0